Jeder dritte Zuschlag für Bürgerenergie in Brandenburg

Die zweit Ausschreibungsrunde für die Windenergienutzung an Land endete am 1. August.

Wie bereits bei der ersten Ausschreibungsrunde im Mai haben sich fast ausnahmslos Bürgerenergiegesellschaften durchgesetzt. 60 der insgesamt 67 Windprojekte, die von der Bundesnetzagentur einen Zuschlag erhielten, stammen von Bürgerenergiegesellschaften. Das Ausschreibungsvolumen betrug 1.000 MW. 900 MW davon wollen Bürgerenergiegesellschaften realisieren.

Bundesnetzagentur überprüft Bürgerenergiegesellschaften

Auffällig bei der zweiten Ausschreibungsrunde war, dass 37 Zuschläge (660 MW) für Bürgerenergiegesellschaften zumindest organisatorisch einem einzelnen Projektierer zugeordnet werden können. Nach der ersten Ausschreibungsrunde hatte die Bundesnetzagentur angekündigt die erfolgreichen Bürgerenergiegesellschaften zu prüfen. Bislang gäbe es aber keine Hinweise darauf, dass gegen die gesetzlichen Anforderungen an eine Bürgerenergiegesellschaft verstoßen werde (siehe Pressemitteilung Bundesnetzagentur ).

Fünf Projekte in Havelland-Fläming erhielten einen Zuschlag

Im Vergleich zu ersten Ausschreibungsrunde waren Projekte aus Brandenburg diesmal erfolgreicher: Insgesamt 23 Windenergieprojekte in Brandenburg erhielten einen Zuschlag, und allesamt stammen von Bürgerenergiegesellschaften. In der Region Havelland-Fläming erhielten fünf Windenergieprojekte einen Zuschlag. Geplant werden jeweils fünf Windenergieanlagen in den Gemeinden Kloster Lehnin, Niederer Fläming, Ketzin/Havel, Schwielowsee und Werder (Havel). Bei der ersten Ausschreibungsrunde erhielt nur ein Projekt in Havelland-Fläming einen Zuschlag (siehe Ergebnisse erste Ausschreibungsrunde )

Preisdruck wächst

Die zweite Ausschreibungsrunde war gekennzeichnet von einem gestiegenen Preiskampf unter den Anbietern. Der durchschnittliche Zuschlagswert für eine in das Stromnetz eingespeiste Kilowattstunde beträgt 4,28 Cent. Im Mai betrug der durchschnittliche Zuschlagswert noch 5,71 Cent pro Kilowattstunde. Der niedrigste Zuschlagswert liegt nun bei 3,5 Cent und somit 0,7 Cent unter dem Wert der ersten Ausschreibungsrunde.

Die nächste Ausschreibungsrunde für die Windenergienutzung an Land endet am 1. November. Das Ausschreibungsvolumen beträgt 1.000 MW. Weitere Informationen zur Ausschreibung der Windenergie und zum Ausbau der Windenergie in der Region Havelland-Fläming erhalten Sie hier .


Veröffentlicht am: 23.08.2017