Jeder dritte geförderte Euro fließt in die Region

Seit 2008 sind über 12 Millionen Euro aus der Bundesförderung für Klimaschutzprojekte nach Brandenburg geflossen. Und jeder dritte Euro ging an ein Projekt aus der Region Havelland-Fläming.

Das Bundesministerium für Umwelt fördert im Rahmen der „Nationalen Klimaschutzinitiative“ Projekte und Konzepte zur Energiewende und zur Klimaanpassung. Eigens für Kommunen und kommunale Unternehmen wurde die sogenannte Kommunalrichtlinie erlassen, die Projekte und Konzepte mit bis zu 65 Prozent der förderfähigen Kosten unterstützt. Für finanzschwache Kommune gewährt die Richtlinie sogar eine Förderung von bis zu 91 Prozent.

Fast 300 Projekte in Brandenburg gefördert

In den letzte 10 Jahren wurden über die Kommunalrichtlinie 279 Projekte in Brandenburg gefördert. Mit rund 3,5 Mio. Euro wurden 136 Projekte zur Umstellung der Straßen sowie Hallen- und Innenbeleuchtung auf LED-Technik unterstützt. Weitere 2,6 Mio. Euro wurden an 24 Kommunen vergeben, die ein Klimaschutzmanagement aufgebaut haben. Für die Erarbeitung von insgesamt 36 Klimaschutzkonzepten wurden ebenfalls rund 2,6 Mio. Euro bereitgestellt.

Über die Kommunalrichtlinie geförderte Projekte in Brandenburg

(Zum vergrößern auf das Diagramm klicken)

Region profitiert im besonderem Maße

Die Kommunen aus der Region Havelland-Fläming haben mit 93 geförderten Projekten und mit knapp 4,2 Mio. Euro Fördermittel am häufigsten und am meisten die Bundesförderung in Anspruch genommen. Allen voran in der Landeshauptstadt Potsdam wurden in den vergangenen 10 Jahren 24 Projekte mit circa 1,9 Mio. Euro gefördert.

Regionaler Monitoringbericht

Eine Auswahl an Projekten, die in den letzten Jahren in der Region umgesetzt wurden, werden jährlich im Monitoringbericht der Regionalen Planungsgemeinschaft vorgestellt. Die Spannbreite der Projekte reicht von der Effizienzverbesserung der Warmwasseraufbereitung in Schulen, über die Installation von überdachten Fahrradabstellanlagen bis hin zur energetischen Sanierung eines ganzen Stadtteils. Der Bericht berücksichtigt auch Projekte, die im Rahmen der RENplus-Richtlinie des Landes Brandenburg gefördert wurden.

Unterstützung bei Klimaschutzprojekten

Sollten Sie ebenfalls die Förderung für ein Klimaschutzkonzept oder ein Projekt in Anspruch nehmen wollen, dann hilft Ihnen der Regionale Energiemanager der Region Havelland-Fläming Herr Seewald bei der Antragsstellung gerne weiter (Tel.: 03328 335414, E-Mail: stefan.seewaldhavelland-flaeming.de).

 

» Kommunalrichtlinie des Bundes

» RENplus-Richtlinie des Landes

» Monitoringbericht 2017 der Region

 

Veröffentlicht am: 11.04.2018