Erfolgreiche Konstituierung

Landrat Wolfgang Blasig als Vorsitzender wiedergewählt

Am 24.10.2019 sind insgesamt 41 Regionalräte und Regionalrätinnen zur ersten, konstituierenden Sitzung der Regionalversammlung Havelland-Fläming nach der Kommunalwahl vom 26.05.2019 in Brandenburg an der Havel zusammengekommen. 29 von Ihnen nahmen auf Grund der Änderung des Gesetzes über die Regionalplanung vom 30.04.2019 erstmals an einer Sitzung der Verbandsversammlung teil (siehe auch: Mehr Mitwirkung von Kommunen

Der Landrat des Landkreises Potsdam Mittelmark, Wolfgang Blasig, wurde einstimmig erneut zum Vorsitzenden der Regionalversammlung gewählt. Einstimmig war auch das Votum für seine beiden Stellvertreter Oberbürgermeister Mike Schubert, Landeshauptstadt Potsdam, und Oberbürgermeister Steffen Scheller, Stadt Brandenburg an der Havel.

Um die acht Sitze im Regionalvorstand bewarben sich neun Kandidaten und Kandidatinnen. Als neue Vorstände wurden gewählt:

Vorstandsmitglied Vertretung
Doreen Boßdorf, Bürgermeisterin der Gemeinde Niedergörsdorf David Kaluza, Amtsdirektor des Amtes Dahme/Mark
Uwe Brückner, Bürgermeister der Gemeinde Kloster Lehnin Bernhard Knuth, Bürgermeister der Stadt Beelitz
Roger Lewandowski, Landrat des Landkreises Havelland Ronald Seeger, Bürgermeister der Stadt Rathenow
Bernd Lück, Bürgermeister der Stadt Ketzin/Havel Manuel Meger, Bürgermeister der Stadt Nauen
Guido Müller, Amtsdirektor des Amtes Beetzsee Detlef Fleischmann, Regionalrat des Landkreises Havelland
Bodo Oehme, Bürgermeister der Gemeinde Schönwalde-Glien Christian Pust, Amtsdirektor des Amtes Friesack
Steffen Scheller, Oberbürgermeister der Stadt Brandenburg an der Havel Ralf Holzschuher, Regionalrat der Stadt Brandenburg an der Havel
Mike Schubert, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam Andreas Walter, Regionalrat der Landeshauptstadt Potsdam

Weiter haben die Mitglieder der Regionalversammlung beschlossen einen beratenden Ausschuss für Planungsarbeit zu bilden. Ihm sollen sieben Regionalräte bzw. Regionalrätinnen angehören. Der Planungsausschuss soll den Einfluss der Regionalversammlung auf die laufende Planungsarbeit stärken und helfen Entscheidungsbedarf und Entscheidungsoptionen frühzeitig zu erkennen und zu kommunizieren. Die Besetzung des Ausschlusses soll in der nächsten Sitzung der Regionalversammlung erfolgen.

Veröffentlicht am: 28.10.2019