Ausreichend Platz

Ziel: Reduzierung des Flächenbedarfs

Die Ausweisung von Baugebieten auf der "grünen Wiese" ist eine der Hauptursachen für das anhaltende Wachstum der Siedlungs- und Verkehrsfläche in Deutschland. Sie steht dem Ziel der Bundesregierung entgegen, die tägliche Flächeninanspruchnahme bis 2020 auf 30 ha zu reduzieren. Der verständliche Wunsch nach einem "Häuschen im Grünen" allein macht das Flächenwachstum nicht aus; dem "Großstadtflüchtling" folgen Kitas, Schulen, Straßen, Sportplätze, Einkaufszentren und Gewerbebetriebe. Ist es aber wirklich so, dass in den Kommunen der Region kein Platz mehr ist? Muss die Ausweisung von Neubauflächen fortschreiten wie bisher?

Fast überall ist ausreichend Platz

Die Karte zeigt: Nur in 5 Kommunen (rot) reichen die vorhandenen Flächenpotenziale nicht aus, um die zu erwartende Wohnbaunachfrage der kommenden Jahrzehnte zu decken. Dahingegen verfügen 32 von 48 Kommunen über Flächen, die weit über die Nachfrage hinausgehen (hellblau und dunkelblau). Die Ausweisung weiterer Baugebiete ist daher aus rein quantitativen Erwägungen heraus nicht erforderlich. Dies ergibt sich aus einer Gegenüberstellung heutiger Flächenpotenziale mit der Wohnungsbaunachfrage bis 2030. Die Studie wurde vom Leibniz-Institut für Ökologische Raumentwicklung (IÖR) im Rahmen des Projekts EUDYSÉ durchgeführt.

» mehr zum Thema