Der Wind in Brandenburg

Negativ-Trend hält an

Der rückläufige Trend beim Ausbau der Windenergie setzt sich fort. Bei der aktuellen Ausschreibungsrunde vom 01.09.2019 wurde das Ausschreibungsvolumen erneut deutlich unterzeichnet und endete mit einem neuen Negativrekord.

Windenergie-Ausschreibung an Land - nur 176 von 500 MW zugeteilt

Schon in den vorangegangenen Ausschreibungen wurde die Beteiligung von Runde zu Runde geringer (siehe Abbildung). Bereits der August galt mit einem Gesamtvolumen von immerhin 208 MW als neuer Tiefstand.

Im September konnten nunmehr von den ausgeschriebenen 500 Megawatt (MW) Windkraftleistung nur 176 MW an zulässige Gebote vergeben werden. Damit liegt die Zuschlagssumme deutlich unter der des Vormonats.

Der durchschnittliche Zuschlagswert liegt mit 6,20 ct/kWh, wie bereits im Vormonat, exakt beim geltenden Höchstwert. Erneut gab es ausschließlich Gebote zu 6,20 ct/kWh und 6,19 ct/kWh. (Quelle: Bundesnetzagentur).

Gemessen an der Zuschlagsmenge ist diesmal das Land Nordrhein-Westfalen mit vier bezuschlagten Geboten und 64, 2 MW der Gewinner. Die meisten Zuschläge gingen allerdings nach Schleswig-Holstein (6 Zuschläge; 30,2 MW). Die verbleibenden elf Zuschläge verteilen sich mit je ein oder zwei Projekten auf die Länder Baden-Württemberg, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Thüringen. In Brandenburg erhielt ein Projekt mit 9 Windenergieanlagen im Landkreis Barnim den Zuschlag.

 Abbildung: Eingereichte Gebotsmenge in MW bei den Ausschreibungsrunden

Quelle: Bundesnetzagentur (2019), eigene Darstellung

 

Brandenburger Bilanz dennoch recht positiv

Für Brandenburg ist die Bilanz insgesamt vergleichsweise positiv. Brandenburg hat bundesweit die meiste installierte Windenergieleistung pro Kopf und ist laut Bundesnetzagentur Spitzenreiter bei den Ausschreibungen für Windenergie an Land (Stand August 2019). Im letzten Newsletter haben wir über den Erfolg von brandenburgischen Windenergieprojekten bei den bisherigen Ausschreibungen berichtet.

Der nächste Gebotstermin findet bereits am 1. Oktober 2019 statt und ist die fünfte von insgesamt sechs Ausschreibungsrunden in diesem Jahr.

 

Siehe auch Beitrag vom 27.08.2019

Veröffentlich am: 10.10.2019