Bundesländervergleichsstudie Erneuerbare Energien 2019

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) haben im Auftrag von und in Kooperation mit der Agentur für erneuerbare Energien (AEE) zum sechsten Mal, auf Basis von 61 Indikatoren, die Erfolge und Bemühungen der Bundesländer bei der Nutzung von Erneuerbaren Energien sowie dem damit verbundenen technologisch-wirtschaftlichen Wandel untersucht.

Brandenburg erreicht den 6. Platz

Nach dem Brandenburg bei den ersten drei Vergleichsstudien (2008, 2010, 2012) jeweils den ersten Platz erringen konnte, folgte ein fünfter Platz im Jahr 2014. Im aktuellen Bundesländervergleich belegt Brandenburg, ebenso wie bei der letzten Studie 2017, einen guten sechsten Platz. Schleswig-Holstein hat sich 2019 vor Baden-Württemberg und Bayern den ersten Platz erkämpft.

Potential der Erneuerbaren Energien noch nicht ausgeschöpft

Um den Ausbau Erneuerbarer Energien hat sich Brandenburg sehr verdient gemacht. In der Studie heißt es u.a.: „Bei der energiepolitischen Programmatik, bei den Energieberichten und -statistiken sowie bei der Hemmnisvermeidung belegt das Land einen Platz im oberen Mittelfeld. (…) Bei der Landespolitik zur Erd- und Umweltwärme belegt Brandenburg nach Nordrhrein-Westfalen den zweiten Platz. (…) Brandenburg befindet sich mit seinen Anteilen der Erneuerbaren Energien am Primärenergieverbrauch im oberen Mittelfeld, am Endenergieverbrauch (trotz einer Verminderung des Anteils) sogar auf Platz zwei und am Stromverbrauch auf Platz drei.“ Das Windenergiepotential sei erst zur Hälfte ausgeschöpft. Was das Potential der Photovoltaik sowie bei der Nutzung der Bioenergie zur Stromerzeugung betrifft, sehen die Autoren der Studie Brandenburg lediglich im Mittelfeld. Potential gebe es zudem noch im Bereich der Wasserkraft und der Wärmetechnologien.   

Die vorgestellte Studie beabsichtigt die bereits eingefahrenen Erfolge der Energiewende zu dokumentieren und vergleichbar zu machen. Auf dieser Grundlage können die Bundesländer ihre eigenen Bemühungen bewerten und verbessern.

Die gesamte Studie ist auf der Internetseite der Agentur für Erneuerbare Energien zu finden: www.unendlich-viel-energie.de/mediathek/studien/bundeslaendervergleichsstudie-erneuerbare-energien-2019

Veröffentlicht am: 15.03.2020