Klimawandeltaugliche Ställe?

Untersuchung in der Milchviehhaltung

Im Rahmen des Teilprojekts „Tierproduktion“ untersucht die Abteilung Produktionssysteme der Nutztiere der Georg-August-Universität Göttingen verschiedene Produktionsverfahren in der Milchviehhaltung. Mit Hilfe der Untersuchung sollen die Haltungssysteme bewertet werden, mit dem Ziel, Stallsysteme zu finden die extreme Wetterereignisse besser abmildern können. Hierzu werden Innenstallklimawerte und Außenklimawerte erhoben und mit den Leistungsdaten verglichen. Ab einer Temperatur von 23 Grad nimmt die Leistung der Kühe ab. Folglich geben die Kühe weniger Milch, was wiederum Auswirkungen auf den Landwirt hat. Die erste Auslesung der Klimadaten erfolgte in den neun Milchviehbetrieben im Fläming im November 2014.

Aufzeigen von Handlungsoptionen

Mit den Ergebnissen der Untersuchungen sollen Rückschlüsse auf zukünftige Entwicklungstrends in der Milchviehhaltung abgeleitet, v.a. aber den Landwirten frühzeitig Handlungsoptionen aufgezeigt werden, um so mögliche Anpassungsstrategien in der eigenen Betriebsentwicklung frühzeitig zu berücksichtigen. Da Rinderställe meist über einen langen Zeitraum genutzt werden, sollten sie daher so konzipiert sein, dass sie auch zu den zukünftigen Umweltbedingungen passen. Mitte des kommenden Jahres werden erneut die Daten im Fläming ausgelesen und dann die Ergebnisse gemeinsam mit den beteiligten Landwirten besprochen.